Das ist ein Vielfühler

Amigos Kinderblog

 

#2 Das ist ein Vielfühler

 

Der Beitrag enthält Werbung (Buchtitelnennung)

 

Elterninfo:

Ich finde das freie Spielen für Kinder sehr wichtig und bin „eigentlich“ nicht dafür, dass Kinder schon im zarten Alter mit den digitalen Medien in Kontakt kommen. Ich habe mir lange Gedanken zu dem Thema „Amigos Kinderblog“ gemacht und bin dann zu dem Ergebnis gekommen, dass dieser Blog eine wertvolle Bereicherung für Eltern und Kindern sein soll – denn Sie werden sicherlich mit ihrem Kind diese Blogbeiträge von Amigo gemeinsam lesen oder dem Kind ausdrucken.

Ganz nebenbei haben Sie ein Gesprächsthema rund um das Thema „Sensible Wahrnehmung bzw. Hochsensibilität“ und können die Inhalte mit ihren Kindern zuhause vertiefen.

 

 

 

Liebe Kinder!

Der Hund Amigo ist ein Botschafter für sensible und hochsensible Kinder.

Er möchte dir das Thema „Hochsensibilität“ und die Welt als Vielfühler, Ultrawahrnehmer und Immerdenker erklären.

Aus diesem Grund gibt es jetzt diesen Kinderblog!

In seinen Blogbeiträgen möchte er dir Botschaften für ein tolles Leben schenken.

Aber auch Gedankenimpulse zu verschiedenen Tehmen geben und vor allen Dingen möchte er dir Mut machen, wenn es mal nicht so gut läuft. Vielleicht bist du traurig, oder nimmst dir etwas sehr zu Herzen. Oder es beschäftigt dich etwas, was du aus deinem Kopf bzw. deinen Gedanken nicht raus bekommst.

Ab sofort wird er dir Botschaften schreiben, die du dann mit deinen Eltern lesen und anschließend besprechen kannst…

Hier ist nun Amigos neuer Beitrag:

 

#2  Bist du auch ein Vielfühler?

 

A) Ein Vielfühler ist jemand, der intensiver fühlt. Das Fühlen bezieht sich auf die körperliche Wahrnehmung.

 

Ich möchte dir ein paar Beispiele aus meinem Leben erzählen:

Ich mag Berührungen sehr und ich liebe es, stundenlang gestreichelt zu werden. Aber wenn ich gebürstet werde, dann darf es nur ganz sanft sein. Die Bürste muss ganz weiche Borsten haben, sonst pickst es und es  tut mir auf der Haut weh!

An meinen Pfötchen bin ich sehr empfindlich. Hier möchte ich nur ganz zart berührt werden. Ich mag auch nicht mit meinen feinfühligen Pfoten über spitze Steine oder nassen Rasen laufen, das tut mir weh oder fühlt sich stechend an. Anderen Hunden macht es nichts aus, aber mir schon.

Einige Halsbänder oder Brustgeschirre mag ich nicht, weil sie scheuern oder sich komisch auf meiner Haut anfühlen. Alles, was ich an meinem Körper trage, muss weich, leicht sein und sich angenehm anfühlen.

 

Da ein Podenco Ibicenco (so nennt man meine Hunderasse) sehr dünnes Fell hat und dieser Hundetyp fast nur aus Haut, Knochen, Muskeln und Sehnen besteht und keine wärmende Fettschicht hat, brauchen wir Podencos im Winter einen Wintermantel, der dafür sorgt, dass wir nicht auskühlen. Eigentlich eine gute Idee, aber wenn sich das Fleecefutter beim Anziehen statisch auflädt, auch noch knistert und sich elektrisch entlädt, ist das für mich der Horror! Es fühlt sich so an, als würde ich einen kleinen Stromschlag bekommen. Das An- und Ausziehen ist für mich auch eine richtige Tortur und ich fühle mich eingeengt und unwohl. Es fühlt sich auf der Haut so an, als würde ich einen Fremdkörper mit mir herumtragen, der drückt und scheuert.

Meine Empfindsamkeit bzw. mein Gefühl auf der Haut ist sehr sensibel. Nicht nur, weil ich sehr dünnes Fell habe, sondern sehr feinfühlig bin und weil meine Haut eben sehr empfindlich ist.

Über all solche besonderen Wahrnehmungen schreibe ich als feinfühliger Hund in meinem Buch „Ich bin wie ich bin – genial und total normal“. Ich habe schon sehr viele Rückmeldungen von Kindern erhalten, die auch sehr viel- und feinfühlig sind und die ähnlich empfinden.

 

Hier ein paar Beispiele, die ich als Rückmeldungen von den viel- und feinfühligen Kindern erhalten habe:

1) Die Sockennaht drückt

2) Die meisten Schuhe sitzen komisch oder drücken. Oder man kann darin nicht laufen.

3) Der Hosenknopf drückt am Bauch

4) Die Waschschilder der Kleidung stechen und pieksen

5) Der Reißverschluss am Pulli kratzt und tut weh

6) Der Wollschal am Hals kratzt, so dass man es kaum aushalten kann.

7) Die Mütze ist eng, und drückt am Kopf

8) Barfuß auf dem Rasen laufen ist unangenehm, es sticht und kribbelt

9) Dicke und schwere Winterkleidung nervt

10) Matratzen mit Wellen drücken  (Sabina kennt es auch und sie hat zu diesem Thema auch einen Blogbeitrag geschrieben „Hilfe meine Matraze sticht…“)

 

Kommen dir diese Beispiele bekannt vor? Was empfindest du als unangenehm auf der Haut oder am Körper?

 

Amigo ist ein Vielfühler, du auch?

 

 

B) Ein Vielfühler ist aber auch jemand, der aber auch in seinem Herzen intensiver fühlt, hier geht es um das Fühlen bzw. deine Gefühle.

Ich möchte dir ein Beispiel aus meinem Hundeleben bzw. meiner Erfahrung berichten. Die nachfolgenden Zeilen sind aus dem Buch „Ich bin wie ich bin – genial und total normal“ – ein Mutmachbuch für (hoch)sensible Kinder

„Ich fand diese Welpengruppe vom ersten Moment an richtig blöd! Da waren ein paar junge Jackys, also Jack Russel-Terrier-Welpen, die  immer nur kämpfen wollten. Die  waren wirklich sehr wild und auch sehr laut. Ihr schrilles Gekläffe mochte ich überhaupt nicht. Dann waren da noch ein paar Labrador Retriever. Eigentlich wunderschöne Hunde, aber die waren immer so rüpelig, sind auf mich zugelaufen und haben mich angerempelt. Das war mir zu grob. Die kleinen Mopswelpen haben fürchterlich geschnauft und wollten nicht mit mir rennen. Ich glaube, die trauten sich auch gar nicht zu rennen, weil sie nicht so schnell wie die Jackys waren. Und die Terrier haben sich außerdem auch ständig über die kleinen Mopshunde lustig gemacht, weil sie so eine flache Nase und ein kurzes Ringelschwänzchen hatten.

 Das fand ich so gemein. Ich mag es nicht, wenn man sich über andere lustig macht. Das ist unfair und eben hundsgemein!

Aber die meisten anderen Welpen in der Gruppe waren so. Sie haben andere geärgert, ausgelacht und sich über Missgeschicke ganz schlimm lustig gemacht. Mir taten die anderen Hunde, die geärgert oder ausgelacht worden sind, immer total leid. Es war ihnen natürlich auch selber sehr peinlich. Wer mag schon gerne von anderen ausgelacht werden?! Ich konnte spüren, wie sie sich schämten, wenn sie durch die Hunderüpel bloßgestellt und ausgelacht wurden. Sie haben sich unwohl gefühlt – und das fühlte sich auch für mich nicht gut an. Das war richtig großer Stress für mich!“ ….

 

 

Hier ein paar Beispiele der Rückmeldungen von den viel- und feinfühligen Kindern:

1) Wenn andere über mich lachen oder mich auslachen, werde ich traurig.

2)  Wenn andere Kinder schlimme Dinge zu mir sagen, dann werde ich nicht nur traurig und finde es gemein, sondern muss auch ganz lange darüber nachdenken.

3) Ich mag es nicht, wenn über andere Kinder schlecht geredet wird oder man sich über sie lustig macht oder auslacht. Das ist gemein!

4) Ich spüre im Klassenraum oftmals die schlechte Laune der anderen Kinder und fühle mich dann auch auf einmal ganz komisch

5) Ungerechtigkeiten kann ich kaum aushalten.

6) Ich muss oft weinen, was andere nicht verstehen können.

7) Ich nehme mir viele Dinge sehr zu Herzen, die andere Kinder gar nicht für wichtig halten.

8) Ich liege abends oft im Bett und kann nicht einschlafen, weil ich über so viele Dinge nachdenken muss – warum wer was gesagt hat. Mein Herz fühlt sich dann ganz schwer an.

9) Andere sagen ich sei ein Weichei oder ein Sensibelchen, weil ich viele Dinge nicht verstehe, diese mich verletzen oder sogar wütend machen.

10) Böse Worte tun mir weh! Es schmerzt in meinem Herzen!

 

Kommen dir diese Beispiele bekannt vor. Überlege jetzt einmal ganz genau, ob dir zum Thema „Fühlen und Gefühle“ auch etwas einfällt.
Wie erlebst du deine Gefühle, wie nimmst du sie wahr?

 

Ok, dir kommen einige dieser Beispiele von A und B bekannt vor? Dann bist du auch ein sensibler Vielfühler!

 

 

 

Ich finde es wichtig, es zu wissen, dass man nicht „komisch“ ist, weil man auf bestimmte Dinge anders reagiert, sondern dass es an der angeborenen Wahrnehmung liegt. Du bist eben etwas sensibler und feinfühliger.

 

→ Deine Viel- und Feinfühligkeit gehört zu dir, verstecke diese nicht.

→ Erkläre den anderen Kindern, dass sich einige Dinge für dich anders anfühlen.

 

Meine Botschaft für dich ist „Ich bin wie ich bin genial und total normal“

 

So lautet übrigens auch der Buchtitel von dem Mutmachbuch für hochsensible Kinder.

 

In dem Buch erzähle ich aus meinem Hundeleben und welche Herausforderung der Alltag als Vielfühler bzw. Hochsensibler so mit sich bringt. In dem Buch findest du auch tolle Geschichten von mir und wichtige Gedankenanregungen.

 

 

 

 

Sabina Pilguj
Sabina Pilguj
www.ibi-za.de

Im Sonnenjahr 2017 habe ich mich entschlossen mit einem Blog „Ibiza"- Ich bin ich - zentriert und achtsam“ online zu gehen. Ich schreibe über alltägliche Themen, über Hochsensibilität, mein Herzensanliegen "Hochsensible Kinder stärken", den Lifestyle-Hippie, Yoga und Kinderyoga sowie über unsere tierischen Freunde.

Es wurden noch keine Kommentare abgegeben

Zur Zeit können leider keine Kommentare abgegeben werden.